Noch 42 Tage

Für die vor uns liegenden Kommunalwahlen eine ziemlich ruhige Woche. Nun gut, es sind noch Ferien und es braucht noch Kraft für den Endspurt. Weil ich auch nochmal faul sein will, gibt es heute auch keinen Magazin-Titel als Bild.

Manchmal gibt einem die Zeit einige eigenartige Denkanstöße.
In dieser Woche nahmen die Neuansteckungen mit dem Coronavirus wieder zu. Kommt die zweite Welle? Wir hoffen alle, dass das nicht der Fall ist. Wobei alle vielleicht davon ablenkt, dass gestern noch tausende in Berlin gegen die Verhaltensregeln während der Pandemie demonstrierten. Ich mag diese Menschen nicht alle als willfährige Idioten von Verschwörungstheoretikern und Extremrechten bezeichnen. Was mir jedoch etwas Sorge macht, ist der heutige Jahrestag.

02.08.1933

Adolf Hitler wird Reichskanzler. Und das nicht mit einem Putsch. Im März 1933 hatte die sog. NSDAP 44 % aller Stimmen geholt und war mit Abstand die stärkste Partei im Reichstag. (Gefolgt von der SPD mit knapp 19 %.) Das war ein breiter Sieg von rassistischen und antisemitischen Verschwörungstheorien, von Fantasmen und Idiotismen über die Vernunft und politische Klarheit. Dies führt allerdings zu einem zweiten Gedenktag in dieser Woche:

31.07 1941

Das, was eben noch Fantasmen und Ideotismen waren, wird zu einem grotesken Schauspiel der Irrationalität. Der Reichskanzler, der inzwischen zum Führer der Nation avancierte, gab an diesem Tag den euphemistischen Befehl zur „Endlösung der Judenfrage“. Es war der Befehl zur systematischen Ermordung aller europäischer Juden.

29.07.1925

Den versprochenen Artikel zu Mikis Theodorakis habe ich kurzerhand auf die Unterseite „Zeit Geschichte“ gebracht. Wo ich zukünftig ähnliche Gedanken und Gedenken zur Zeitgeschichte unterbringen werde.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.