Mein Februar

Leider musste ich feststellen, dass es gar nicht so leicht ist, jede Woche einen Bericht zu machen. Nicht, dass es in einer Woche nicht genug zu berichten gäbe. Aber manchmal tut es eben zu gut, einen ganzen Sonntag nur zu faulenzen, anstatt noch einen Blogbeitrag zu schreiben.

Der Monat Februar hatte es in sich. In meiner beruflichen Tätigkeit als freigestellter Betriebsrat stecke ich gerade mitten in Verhandlungen über einen Interessenausgleich und Sozialplan. Aus verhandlungstaktischen Gründen werde ich hierzu keine Einzelheiten berichten. Vielleicht so viel: Es geht um die Zeugungsfähigkeit des Unternehmens und die Zukunft von Mitarbeitenden. Das ist, wie man sich vorstellen kann, nervenaufreibend und zeitintensiv.

Dagegen nimmt sich das kommunalpolitische Tagesgeschäft nahezu erholsam aus. Aber auch hier nimmt die Termindichte zu.

Integrationsrat

Im Februar hat mich der Integrationsrat am meisten beschäftigt. Es gab ein erstes Kennenlern-Treffen der SPD-Mitglieder im Integrationsausschuss, Gespräche mit anderen Fraktionen, die erste „richtige“ Fraktionssitzung der IR-Fraktion, Eine Schulung für neue Integrationsrats Mitglieder, die sehr gut war, weil sie die Dinge mal ganz einfach erklärt hat. Und dann, endlich am 25.02. die Konstituierende Sitzung des Integrationsrats.

Mit Binnaz Öztoprak stellt die SPD die Vorsitzende des Integrationsrat und mit Ilayda Maru auch die zweite Stellvertreterin, nach der Parteilosen Tala Hariri.

Binnaz und Ilayda wurden auch als Delegierte und Stellvertreterin in den Landes-Integrationsrat gewählt. Ebenfalls stellvertretend ist Kaveh Javadi Samghabadi in den Landes Integrationsrat gewählt. Er wurde gleichzeitig in den Hauptausschuss des LIR entsandt.

DGB

Der Maiausschuss des DGB hat getagt. Nach jetzigem Stand wird es einen kleinen 1. Mai unterfreiem Himmel geben. Alles weitere müssen wir kurzfristig planen und Umsetzen. Es gab das übliche Treffen des Vorsitzenden mit seinen Stellvertretern und dem Gewerkschaftssekretär.

Und sonst

Die Mitgliederversammlung der SPD wählt Jessica Rosental zur Direktkandidatin für Bonn.

Die Fraktions-Fachausschüsse Wohnen, Planen, Bauen und Bürgerbeteiligung haben sich getroffen, der Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen (AfA) hat sich getroffen, um mit den Bewerbenden um das Direktmandat zu diskutieren. Die Trägerversammlung des Jobcenters hat getagt. Das Willy-Brandt-Haus veranstaltete gleich drei Konferenzen, der SPD-Ortsverein Bonn-Nord nur eine.

Insgesamt zähle ich über 30 Videokonferenzen und zwei Präsenzveranstaltungen in diesem kurzen Monat. Die 20 „Knopperskonferenzen“ des Betriebsrats (morgens um halb zehn in Deutschland) nicht mitgezählt.

https://www.bonn.sitzung-online.de/personal/kp020?KPLFDNR=2239

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.